Aktuelles 2021

Das Neue Jahr 2021 mit den kurz gefassten Nachrichten des Coronavirus! 04.01.2021

 

Sie gibt uns Mut in der Hilfe zur Selbsthilfe aktiv zu werden mit der immer größer werdenden Interessen-Gemeinschaft das Geschenk der Natur, den „Einjährigen Beifuß - Artemisia annua" in unsere Hausapotheke mit aufzunehmen.

 

Für alle die das Große Geschenk der Natur an uns Menschen annehmen, als Hilfe zur Selbsthilfe für unsere Gesunderhaltung und Gesundung! Mit Sähen, Pflanzen, Pflegen, Ernten, Trocknen und Anwenden wollen wir, dass das Immunsystem gestärkt, als Aktivator und Hüter im Kampf gegen alle Infekte, antibakterielle und parasitäre Erreger stabilisiert wird. Dazu müssen wir bereit sein das kostenlose Geschenk der Natur, anzunehmen.

 
Was das Immunsystem schwächt, und wie man es wieder stärken kann.

 

Insbesondere Menschen, die häufig unter Infektionen leiden, sollten sich bewusst mit ihrem Lebensstil auseinandersetzen. Häufig ergeben sich daraus konkrete Hinweise, warum das Immunsystem geschwächt ist. Neben den bereits genannten Lebensstil-Faktoren können dies im Herbst auch Entschlackungs- oder Fastenkuren sein. Diese sollten ausschließlich in Frühjahr und Sommer mit Ärztlicher- oder Heilpraktiker-Überwachung durchgeführt werden. Es gilt, sich immer wieder bewusst zu machen, wie das Verhältnis zwischen Virulenz der Keime und dem persönlichen Immunsystem aussieht. Denn meistens sind es nicht die „bösen Keime", welche die „böse Grippe" und so weiter verursachen, wie jetzt unsere Corona Epidemie, sondern es liegt an einem schwachen Immunsystem, das es zulässt, überhaupt zu erkranken.

 
Der einjährige Beifuß, Artemisia annua gegen Coronavirus COVID-19 In einer aktuelle Corona-Untersuchung zeigten sich wässrige und ethologische Extrakte von speziell gezüchteten Beifuß-Pflanzen (Artemisia annua) gegen das neue Coronavirus wirksam sind, welches der Auslöser der COVID-19-Pandemie ist. Chemikerinnen und Chemiker am Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung in Potsdam haben in enger Zusammenarbeit mit Virologinnen und Virologen der Freien Universität Berlin in Laborstudien gezeigt, An der University of Kentucky, USA beginnen klinische Studien am Menschen, in denen die Wirksamkeit von Tees und Kaffee, die Artemisia annua enthalten, sowie des Anti-Malaria-Medikaments Artesunat getestet wird.

 
Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der beteiligten Einrichtungen wollten herausfinden, ob Artemisia annua-Extrakte – reines Artemisinin und verwandte Derivate sowie Gemische davon – möglicherweise gegen das COVID-19-Virus wirksam sind. Diese Medikamente wären attraktive Kandidaten für die Wiederverwendung, da sie ein ausgezeichnetes Sicherheitsprofil aufweisen, leicht verfügbar, schnell skalierbar und relativ kostengünstig sind. Nachdem ich mit Verbindungen aus Beifuß-Pflanzen gearbeitet hatte, war ich mit den interessanten Aktivitäten der Pflanzen gegen viele verschiedene Krankheiten vertraut, einschließlich einer Reihe von Viren. Wir waren daher der Meinung, dass es sich gelohnt hat, die Aktivität dieser Anlage gegen COVID-19 zu untersuchen", sagt Prof. Peter H. Seeberger, der die Studie zusammen mit Dr. Kerry Gilmore initiierte und beaufsichtigte.

 

Vorbeugung und Behandlung

 

Grundsätzlich können zur Prophylaxe verschiedene Nahrungsergänzungs-mittel eingenommen werden, die unsere Abwehrkräfte unterstützen. Allerdings sollten Menschen, die zu chronischen Krankheiten oder Infekt-Anfälligkeit neigen, einen Arzt konsultieren. Schließlich hat diese profunden Kenntnisse zum Thema Immunsystem. Darüber hinaus ist der Arzt natürlich auch bei schwereren Symptomen, die über einen „banalen" grippalen Infekt hinausgehen, der richtige Ansprechpartner. Dazu gehört etwa die Influenza, eine Angina, die Bronchitis oder eine Lungenentzündung.

 

Antibiotika sparen Durch die Stärkung von Selbstregulation und Immunsystem wird der Körper bei den meisten Menschen so widerstandsfähig, dass ein Einsatz von Antibiotika nur noch in Ausnahmefällen – etwa bei extrem hohem Fieber, eitrigen Erkrankungen oder Gefahr einer Sepsis – erforderlich ist. Dies ist nicht nur für jeden Einzelnen, sondern auch global gesehen ein wichtiger Beitrag im Kampf gegen Antibiotikaresistenzen. Pflanzenextrakte hindern das virale Wachstum merklich!

 

Zusammengefasst von: www.artemisiafrau.de